© 2023 by Name of Site. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon

Marga S.

Mein Kind kam mit Down Syndrom zur Welt und ich weiß überhaupt nicht mehr, warum ich so große Angst davor hatte. Danke, dass Sie mich vor dem übelsten aller Schritte bewahrt haben!

Isabel K.

Ohne Tiqua hätten Vanessa und Joel keinen kleinen Bruder, wäre meine Ehe kaputt gegangen ...

Ich habe Ihnen so viel zu verdanken!

Frauenarzt Dr. F.

Vor ein paar Jahren bekam ich einen Brief von Tiqua e.V. Ich griff mit wenig Hoffnung nach dem Gesprächsangebot - und seither habe ich keine einzige Abtreibung mehr gemacht.

Arztpraxis Klaus K.

Dank Ihnen passiert jetzt bei uns das, was wir uns schon immer erträumten: konkrete Ungeborene in konkreten Gesprächen zu retten.

Brandbriefe

David gegen Goliath: Wir haben gehorsam die Waffenrüstung Gottes angezogen. Dabei erhielten wir die Idee, im Rahmen unserer Kampagne Brandbriefe an Entscheidungsträger zu schreiben. Mit neuen Argumenten, neuer Sichtweise – und die Qualität muss überzeugen.


Waren die Rückmeldungen unseres Brandbriefes an alle Gynäkologen schon SEHR bewegend und durchweg zugunsten der Kinder (bis auf 2 Personen), wurde dies noch gewaltig übertroffen, als wir einen anderen Brandbrief an die Vorstände aller Ärztekammern schickten: Obwohl deren Bundesvorsitzender sich öffentlich in den Medien dafür stark machte, dass Ärzte künftig auch für Abtreibungsdurchführung werben dürfen, stellten sich die Mitglieder bei der entscheidenden Abstimmung erstmals gegen ihren Vorgesetzten. Als sie sich bei uns telefonisch für unsere Argumente bedankten, erfuhren wir so nebenbei, WIE zeitlich punktgenau unsere Post dort eintraf, obwohl wir den bevorstehenden Tagungstermin nicht kannten. Was für ein großer Segen!


Der nächste Brandbrief an alle 751 EU-Parlamentarier musste in Brüssel unmittelbar noch für die letzte Sitzungswoche eintreffen (Sommerferien Juli-September).

Auch hier: Sehr bewegend deren Rückmeldungen, die teilweise spannenden Krimis entsprachen. Bitte beten Sie für diese Empfänger (EU-Parlamentarier) in den nächsten Wochen ganz besonders.

Im Vertrauen auf Gottes Beistand taten wir gehorsam, was uns aufgetragen war, ohne dafür im voraus die finanzielle Deckung zu haben – wie das bei uns immer so ist.


Wir bitten Sie inständig, uns zu helfen, den schwindelerregend hohen Fehlbetrag aufzufüllen – sofern Ihnen das möglich ist.


Die englische Version des Brandbriefes (so wurde er verschickt)

Der Brandbrief in deutscher Übersetzung:


„Die Bürger müssen Debatten neu gestalten, von der Basis aus, von unten, aus dem echten Leben!“ (Emmanuel Macron)


Anrede,

Sie wissen wahrscheinlich selbst, dass Sie als EU-Politiker(in) zu den am meisten gehassten Menschen der europäischen Welt zählen. Dieses bedauerlich hohe Maß an Ablehnung erarbeiten Sie sich durch immer neue EU-Normen, denen endlose Euro-Krisen folgen, aktuell die der Flüchtlingsdebatte. Doch damit nicht genug: Sie entfachen anhaltenden bürgerlichen Zorn vor allem durch Ihre seit Jahrzehnten sich zuspitzende Abtreibungs-Gängelung:


418 Kinder werden in der EU pro Stunde getötet

= 3.345 Kinder pro Tag.

751 EU-Abgeordnete wären bei dem Tempo

in 1,8 Stunden ausgelöscht.


Sie sind gewählt worden, damit Sie zuverlässig für Frieden, Stabilität und Wohlstand sowie für die Teilhabe aller Bürger an Arbeit, Bildung und Sicherheit sorgen – ganz besonders, wenn es um die Schwachen geht. Niemand hat das Recht zu entscheiden, ob ein anderer Mensch weiterleben darf oder nicht. Ein so grundlegendes Naturrecht wie das Recht auf Leben kann nur von Stärkeren auf brutalste Weise genommen werden.

Wir appellieren an Sie: Stellen Sie sich nicht gegen die UNO, gegen die Mehrheit der Ärzte (siehe Rückseite) und gegen die Mehrheit der ohnehin schon sehr zornigen EU-Bürger. Schützen Sie die Ungeborenen! Bedenken Sie: Ihr Abstimmungsverhalten und damit Ihre persönliche Verantwortung sind für zukünftige Generationen unauslöschlich in den Geschichtsbüchern festgehalten.


Mit freundlichen Grüßen


Sonja Dengler

Vorsitzende


Lösung von

Schwangerschaftskonflikten