"Mama, willst Du DAS wirklich machen?"


Leonore hat nicht damit gerechnet, dass ihre beiden Zwillings-Töchter und deren Freundinnen unser Gespräch hinter der Tür belauschten (wie lange wohl schon?): Kreidebleich kamen sie durch die Tür geschlichen und stehen nun mit entsetzten Gesichtern am Esstisch. Mareike, die Ältere flüstert: „Mama, willst Du das WIRKLICH machen, wir haben doch gerade in der Klasse das Thema Abtreibung, DAS kannst Du doch nicht wirklich machen, das ist doch ein kleiner Mensch, kein Schwangerschaftsgewebe, sag' dass das nicht wahr ist, dass Du keine Abtreibung machen wirst. BITTE!“

Die Mädchen halten sich an den Händen umklammert, unfähig, ihrer Mutter in die Augen zu sehen. Diese allerdings kann auch gerade ihren Töchtern und den Freundinnen nicht in die Augen schauen und so nehmen wir die Gelegenheit wahr, klarzustellen: Auch ein 'spätes' Kind ist keine Katastrophe, sondern das Leben pur! Kein Mensch darf einem anderen Menschen sein Recht auf Leben einfach absprechen – erst recht nicht, wenn man in einer derart überlegenen Position ist und das Ungeborene keinerlei Chance hat, sich zu wehren. Ja, dass es noch nicht einmal selbst etwas zu seiner Existenz beigetragen hat, mache es nur noch verletzlicher und zeigt, wie absurd das ganze Vorhaben sei.

Den Mädchen danken wir sehr für ihr Eingreifen und versichern ihnen, dass ihre Mutter nur kurz durcheinander war und gerade dabei ist, sich wieder einzufangen.


Unterstützung für Leonore: EUR 1.225,74


Lösung von

Schwangerschaftskonflikten

© 2023 by Name of Site. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon

Marga S.

Mein Kind kam mit Down Syndrom zur Welt und ich weiß überhaupt nicht mehr, warum ich so große Angst davor hatte. Danke, dass Sie mich vor dem übelsten aller Schritte bewahrt haben!

Isabel K.

Ohne Tiqua hätten Vanessa und Joel keinen kleinen Bruder, wäre meine Ehe kaputt gegangen ...

Ich habe Ihnen so viel zu verdanken!

Frauenarzt Dr. F.

Vor ein paar Jahren bekam ich einen Brief von Tiqua e.V. Ich griff mit wenig Hoffnung nach dem Gesprächsangebot - und seither habe ich keine einzige Abtreibung mehr gemacht.

Arztpraxis Klaus K.

Dank Ihnen passiert jetzt bei uns das, was wir uns schon immer erträumten: konkrete Ungeborene in konkreten Gesprächen zu retten.