Der Schutz des Gesetzes



Eine mantraartig wiederholte Lüge der Abtreibungslobby lautet, dass Gesetze keinen Einfluss auf die Zahl der Abtreibungen in einem Land haben: Lebensschützende Gesetze würden Frauen lediglich zu unsachgemäßen „Hinterhofabtreibungen“ treiben. So behauptet die ehemalige Menschenrechtsorganisation Amnesty international fälschlich: „Menschen lassen abtreiben, unabhängig davon, was das Gesetz sagt. … Wenn Regierungen jedoch den Zugang zu Abbrüchen einschränken, sind Menschen gezwungen, auf illegale, unsichere Abtreibungen zurückzugreifen … Die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen stoppt sie nicht, sondern macht sie nur weniger sicher.“

Diese Lüge ist längst widerlegt. Bereits Dr. Bernard Nathanson (war als Gynäkologe und Chefarzt einer der größten Abtreibungskliniken für etwa 70.000 Abtreibungen verantwortlich und einer der einflussreichsten Agitatoren der Abtreibungslegalisierung in den USA. Als er – u.a. aufgrund des in den 70er Jahren neu entwickelten Ultraschalls – die Wahrheit über Abtreibung erkannte, kehrte er um und wurde zu einem der führenden Lebensrechtsvertreter) legte offen, dass eine Taktik, um die Legalisierung der Tötung ungeborener Kinder durchzusetzen, darin bestand, zu behaupten, „dass, wenn man die Abtreibung verbot, immer noch genau so viele Abtreibungen gemacht würden, wie eben illegal. Und das stimmt einfach nicht!“


„Bin so froh, dass Abtreibung illegal war!“


Die Geschichte der Nordirin Yvonne Morgan ist ein Beispiel für die lebensrettende Wirkung eines restriktiven Abtreibungsgesetzes.

„Ich wollte eine Abtreibung. Jetzt bin ich so froh, dass die Abtreibung illegal war!“ sagt sie heute. Ifamnews erzählt von Yvonne und ihren Zwillingsmädchen, die dank des nordirischen Abtreibungs-Verbots geboren wurden.


Es war im Jahr 2016, als in Nordirland die Tötung ungeborener Kinder noch verboten war (die Legalisierung erfolgte 2019). Die damals 35jährige Yvonne war gerade frisch geschieden und in das Haus ihrer Mutter zurückgezogen, wo sie sich ein Zimmer mit ihren beiden kleinen Söhnen teilen musste.

Als sie sich einer Sterilisation unterziehen wollte, um keine weiteren Kinder mehr zu bekommen, wurde festgestellt, dass sie bereits schwanger war, die Operation wurde abgesagt. Yvonne war außer sich und weinte sich die Augen aus dem Kopf. Sie fragte sich: 'Wie soll ich ein weiteres Baby unterbringen, wenn ich und meine Kinder ein Bett teilen?'


„Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also geriet ich in Panik und dachte: 'Ich brauche eine Abtreibung; ich komme damit nicht zurecht; ich habe nicht einmal ein Dach über dem Kopf.'“

Die Gedanken und Ängste steigerten sich noch, als Yvonne erfuhr, dass sie sogar Zwillinge erwartet: „Als sie mir sagten, dass es zwei waren, war ich schockiert.“

Eine Freundin brachte sie in Kontakt mit einer Lebensrechtsgruppe, die Yvonne beruhigte und sie unterstützte: „Bei allem, wovor ich in Panik geriet, konnten sie mir helfen. Es war nicht das Ende der Welt, auch wenn es so aussah.“

So brachte Yvonne ihre Zwillingsmädchen Eden und Erin zur Welt. „Meine kleinen Mädchen sind ein Segen. Es ist harte Arbeit, eine alleinerziehende Mama von vier kleinen Kindern zu sein, aber ich danke Gott für sie. Sie haben so viel Freude gebracht, nicht nur in mein Leben, sondern auch in meine ganze Familie.“ Yvonne erzählt „Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen, daher glaube ich, dass alles Leben heilig ist und niemand das Recht hat, es zu nehmen.“


Nichtsdestotrotz war Yvonne so verzweifelt, als sie von der Schwangerschaft erfuhr, dass sie zur Abtreibung gegangen wäre, wenn es möglich gewesen wäre:


Sie bekennt: „Ich bin so froh, dass das Abtreibungsverbot noch in Kraft war, als ich meinen Krisenmoment hatte, meine ungeplante Schwangerschaft“, und weiter: „Ich bin dankbar, dass es hier keine Abtreibungskliniken gab, denn in der Lage, in der ich war, wäre ich in eine gegangen.“


Die Sprecherin von Right To Life UK, Catherine Robinson, sagt: „Geschichten wie die von Yvonne zeigen die Notwendigkeit eines gesetzlichen Schutzes für ungeborene Babys“. Robinson führt aus, dass es in Nordirland – bei einer Gesamtbevölkerung von 2 Millionen – heute 100.000 Menschen gibt, die ihr Leben dem bis 2019 geltenden restriktiven Abtreibungsgesetz zu verdanken haben. Diese Zahl wurde 2017 von der Advertising Standards Authority, der britischen Aufsichtsbehörde für Werbung, bestätigt. „Die kleinen Eden und Erin können zu diesen 100.000 Menschen hinzugefügt werden, die leben, weil Abtreibung in Nordirland illegal war“, kommentiert Robinson.

Lösung von

Schwangerschaftskonflikten