Abgetriebenes Kind kommt lebend zur Welt

Es war wie Folter



Die Engländerin Loran Denison (27) freute sich auf ihr viertes Kind, einen Jungen, als sie in der 15. Schwangerschaftswoche die Diagnose Trisomie 18* erhielt.


Da die Ärzte Loran und ihrem Partner Scott, 35, mitteilten, dass das ungeborene Kind die Geburt kaum überleben werde, entschieden sie sich schweren Herzens für eine Abtreibung. Loran nahm in der 18. Schwangerschaftswoche eine Abtreibungs-Pille, um den Herzschlag und die Lebensfunktionen des Kindes zu beenden und ging 2 Tage später ins Krankenhaus, wo die Geburt des getöteten Kindes eingeleitet werden sollte.


Doch der kleine Junge kommt lebend zur Welt und atmet, womit niemand gerechnet hatte. Als der Kindesvater ihn nach seiner Geburt aufhebt, stellt er fest, dass sein „Löwenherz“ schlägt. 10 Stunden lang hält der tapfere, 150 Gramm leichte Junge – seine Eltern geben ihm den Namen Kiyo Bleu – noch durch, bevor er stirbt.

„Sie haben keinen Herzschlag überprüft, bevor die Wehen eingeleitet wurden. Ich wünschte, sie hätten es getan. Ich habe keine Worte dafür, wie entsetzlich das war“, sagt seine Mutter. „Es war wie Folter. Keiner der Ärzte dachte, er würde lebend geboren werden.“ Während er noch lebte, ließen ihn seine Eltern taufen.


Obwohl sie froh war, ihren Sohn kennengerlernt zu haben, sagte Loran, es war eine „Qual“, zehn Stunden zusehen zu müssen, wie ihr neugeborener Sohn immer schwächer wurde, bis er am 10. April um 2.30 Uhr schließlich starb.

Loran ist es wichtig, dass andere Mütter ihre Geschichte kennen, „falls ihnen das passiert. Ich musste zusehen, wie sein Herzschlag langsamer wurde und wie sein Leben aus ihm floss.“


Nach seinem Tod nahmen Loran und Scott den kleinen Kiyo Bleu für vier Tage mit nach Hause, wo er in einem speziellen Bett mit einer kalten Matratze lag, damit sie und sein Bruder Rocco Watson (6) sowie seine Schwestern Bunni Rose (3) und Romee Beau (2) bis zu seiner Beerdigung ein wenig Zeit mit ihm verbringen konnten.


Neben der Trauer um ihren Sohn plagen Loran schreckliche Gewissensbisse und sie bezweifelt, dass die Abtreibung die richtige Entscheidung war: „Ich habe keine Worte dafür, wie schrecklich es sich anfühlt. Es gibt eine Person, von der ich gelesen habe, die mit dem Edwards-Syndrom 40 wurde“.


„Kiyo Bleu war so stark, dass ich mich frage, ob er vielleicht doch überlebt hätte. Sein Herzschlag war so stark, dass man es fühlen konnte. Wenn ich gewusst hätte, dass er lebend geboren wird, hätte ich wahrscheinlich eine andere Entscheidung getroffen.

Ich dachte, ich tue das Richtige, aber jetzt denke ich, ich habe das Falsche getan.“


www.dailymail.co.uk


In unserer Beratung begleiten wir immer wieder Frauen mit der Diagnose Trisomie 18, auf die von Ärzten ungeheurer Druck zur Abtreibung ausgeübt wird. So groß die Trauer dann auch ist, wenn das Kind eines zu frühen natürlichen Todes stirbt – es fehlt die Bitterkeit der Reue, die mit einer Abtreibung einhergeht, und es bleibt letztlich die Dankbarkeit für jede mit ihrem Kind verbrachte Stunde.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

* Bei Trisomie 18 oder dem Edwards-Syndrom handelt es sich um eine Chromosomenstörung, die schwerwiegende Beeinträchtigungen und Organdefekte nach sich ziehen kann. Viele Babys mit Edwards-Syndrom sterben bereits während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt, nur fünf Prozent der betroffenen Babys erleben ihren ersten Geburtstag, was auch daran liegt, dass Ärzte bei diesen Kindern häufig die lebensnotwendigen Operationen nicht machen. Es gibt aber auch Kinder mit Trisomie 18, die das Erwachsenenalter erreichen.

Lösung von

Schwangerschaftskonflikten