Unser Brandbrief an Vilija Blinkevičiūtė - Schreiben auch Sie!

Aktualisiert: 2. Jan 2019


Vilija Blinkevičiūtė ist Vorsitzende des "Committee on Women's Rights and Gender Equality". Sie behauptet, alle 260 Millionen Frauen der EU zu vertreten und versucht, Abtreibung als "Menschenrecht" in ein Gesetz zu gießen. Es geht um alles oder nichts! Daher ist es dringend notwendig, dass möglichst viele Frauen, aber auch Männer sich schriftlich gegen das illegale Mandat verwahren. Wir bitten Sie: Schreiben auch Sie an Frau Blinkevičiūtė!


Die Adresse:


Frau Vilija Blinkevičiūtė

Europäisches Parlament

Rue Wiertz

Altiero Spinelli 14G305

1047 Bruxelles/Brussel

BELGIEN


Unser Brandbrief an Frau Blinkevičiūtė in deutscher Übersetzung und im englischen Original


Unser Brandbrief in deutscher Übersetzung


Sehr geehrte Frau Blinkeviciute,

Sie schreiben, dass der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, Ihnen die Kopie unseres Brand-Briefes an ihn vom 26. Juni 2018 übermittelte. Daraufhin teilten Sie uns am 01.08.2018 mit, dass Sie unsere „Ansichten zu dem Thema gebührend berücksichtigen“ werden. Bei welcher Gelegenheit und wann genau beabsichtigen Sie, das zu tun: während einer Plenarsitzung des EU-Parlamentes?

Wir haben bisher noch nie von Ihnen gehört – bitte sehen Sie uns das nach. Angesichts dessen, dass Ihr Selbstverständnis darin besteht, Frauenrechte EU- und Weltweit zu vertreten, wirft das für die meisten Frauen der Welt sehr viele Fragen auf. Sie sind Juristin und erfahrene Politikerin, deshalb bitten wir Sie um juristisch fundierte Beantwortung folgender Sach-Fragen:


  • Aus welchem Grund deuten Sie die von uns vorgelegten Fakten (siehe die Erkenntnisse des Humangenetikers Prof. Dr. Erich Blechschmidt) als „Ansichten/Meinungen“ um?

  • Wussten Sie vielleicht von diesen Fakten bisher noch gar nichts?

  • Falls Ihnen diese Dinge bekannt sind: Wann informierten Sie uns Frauen darüber?

  • Auf welche demokratische Weise wurde in der EU das Commitee on Women's Rights and Gender Equality etabliert?

  • Welche Organisationen oder Personen nahmen im Parlament die Etablierung vor?

  • Wie wurde Ihnen das politische Mandat über 260 Millionen EU-Bürgerinnen, bzw. über 3,75 Milliarden Frauen Weltweit übertragen: Wurden Sie gewählt oder persönlich ernannt? Wann fand dies statt und wer organisierte dies?

  • Wie lauten Ihre erklärten Ziele zur Wahrung von Frauenrechten und welche Erfolge können Sie EU- und Weltweit vorweisen? Bitte lassen Sie uns eine schriftliche Zusammenfassung von beidem zukommen.

  • Wann genau haben Sie die Ziele des Commitees on Women's Rights and Gender Equality mit den 260 Millionen EU-Bürgerinnen, bzw. den 3,75 Milliarden Frauen der Welt abgestimmt?

  • Wie und wo wurde dazu eingeladen?

  • Welche Frauen aus welchen Ländern nahmen daran teil?

  • Welches Ergebnis ergab diese Abstimmung?

  • Wie stellten Sie sicher, dass nicht Unberechtigte mit abstimmten?

  • Welche legitimierte Organisation überwachte Einladung, Abstimmung und Auszählung der abgegebenen Stimmen?

  • Sind Ihre Ziele identisch mit den von dem Europäischen Parlament und der UNO festgeschriebenen demokratischen Menschenrechte und Grundrechte? Wie zum Beispiel folgende Artikel:

Artikel 1 - Würde des Menschen Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie ist zu achten und zu schützen. Artikel 2 - Recht auf Leben (1) Jeder Mensch hat das Recht auf Leben und Freiheit, Gedanken- und Meinungsfreiheit. (2) Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden. Artikel 3 - Recht auf Unversehrtheit Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.

  • Gelten die demokratischen Grundrechte der EU-Charta in Ihren Augen selbstverständlich für alle Menschen, also auch für die ungeborenen Menschen? Wenn nein: warum nicht?

  • Wie finanzieren Sie Ihre eigene Tätigkeit, die Tätigkeit Ihrer Mitarbeiter, sowie anfallende Honorar- und Sachkosten?

  • Geschieht das über EU-Mittel?

  • Erhalten Sie Zuwendungen privater Spender?

  • Durch welche Maßnahmen sichern Sie die Frauenrechte ungeborener Mädchen?

  • Ist Abtreibung aus Ihrer Sicht evtl. eine triviale Angelegenheit, die man politisch vernachlässigen könnte?

  • Wie setzen Sie konkret Frauenrechte in Gesetzesvorhaben um?

  • Sind Sie juristisch, auch im Sinne des Presserechtes, für Ihr Commitee on Women's Rights and Gender Equality verantwortlich?

Von Frau zu Frau bitte ich Sie herzlich, die Fragen sehr bald zu beantworten, denn ich möchte sie einem großen Frauenkreis zugänglich machen und darüber diskutieren.

Uns ist insbesondere die Wahrung fundamentaler Frauenrechte sehr wichtig, denn zu etwa 50% hängt der Weltfriede von Frauen ab. Ich persönlich verbinde mit der heutigen Anfrage die Hoffnung, dass Sie als Juristin Recht und Ordnung vertreten und dass unsere Meinungen vielleicht gar nicht so weit auseinanderliegen.

Mit freundlichen Grüßen Sonja Dengler, Vorsitzende

Kopie an:

Antonio Tajani, Präsident des EU-Parlaments

alle 751 EU-Abgeordnete

Der Brief im englischen Originalwortlaut


Dear Mrs. Blinkeviciute,

You have let us know that the President of the European Parliament, Mr. Antonio Tajani, has forwarded you a copy of our wake-up-letter that we had sent to him on June 26th, 2018. As a reaction, you have informed us on August 1st that “we will duly take into consideration to our views on the subject”. At which point in time and on which occasion are you planning to do so – during a plenary session of the EU Parliament?

We must confess that we had never heard of you before – please forgive us this shortcoming. Your self-conception as a promoter of women’s rights on both a European and a global scale raises a large number of questions for most women in the world. Since you are a legal expert and an experienced politician, we would like to ask you for some legally solid answers to the following pertinent questions:

  • For which reason are you redefining the facts we present (e.g. the findings of the human genetics expert Prof. Dr. Erich Blechschmidt) into “views”?

  • Could it be that you are not familiar with those facts yet?

  • And if you are familiar with them: When have you informed us women about them?

  • By which democratic means has the Committee on Women's Rights and Gender Equality been established in the EU?

  • Which organisations or persons in the Parliament have established that committee? In which manner has a political mandate to make decisions for 260 million female EU citizens or 3.75 billion women worldwide been bestowed on you: Were you elected or personally appointed?

  • When did this happen and who organised the procedure?

  • What are your declared objectives when it comes to maintaining women’s rights, and what is your track record of successful achievements in this regard on an EU or worldwide level?

  • Please let us have a written summary on both these aspects.

  • When exactly have you discussed and agreed on the objectives of the Committee on Women's Rights and Gender Equality with the 260 million female EU citizens and the 3.75 billion women in the world?

  • How and when were invitations for debate and agreement sent?

  • Which women from which countries have participated in the discussions?

  • What was the result of the ensuing vote?

  • How did you make sure that only legitimate participants cast their vote?

  • Which authorized organisation has monitored invitations, voting procedures and the ballot count?

  • Do your objectives match the democratic human rights and fundamental rights established by the European Parliament and the UN? We are, for example, referring to the following articles:

Article 1 - Human dignity Human dignity is inviolable. To respect and protect it is the duty of all state authority. Article 2 - Right to life (1) Everyone has the right to life and liberty, to freedom of thought and expression. (2) No one shall be condemned to the death penalty, or executed. Article 3 - Right to physical and mental integrity Everyone has the right to respect for his or her physical and mental integrity.

  • In your opinion, is it self-evident that the democratic fundamental rights of the EU Charter are applicable to every human being, therefore including the unborn?

  • If not, then why not?

  • How do you finance your own activities, those of your staff as well remuneration and non-personnel costs incurred?

  • Are they paid out of EU funds?

  • Are you receiving contributions from private donors?

  • What are the means you apply to ensure women’s rights of unborn girls?

  • Would it be true to say that you regard abortion as a trivial matter that you deem negligible from a political point of view?

  • How do you translate women’s rights into specific legislation?

  • Are you legally responsible for your Committee on Women’s Rights and Gender Equality, also with regard to the press code?

From woman to woman I would like to ask you sincerely to respond to these questions fairly soon because I would like to make your answers available to a large group of women in order to initiate discussion about them.


Maintaining fundamental women’s rights is very important to us, since peace in the world depends to some 50% on women.


With this enquiry I personally express the hope that you, as a legal expert, are going to stand in for law and order and that maybe our points of view are not so far apart after all.

Sincerely, Sonja Dengler Chairwoman

Copy to: Antonio Tajani, President of the EU Parliament

all 751 members of the EU Parliament


Lösung von

Schwangerschaftskonflikten

© 2023 by Name of Site. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon

Marga S.

Mein Kind kam mit Down Syndrom zur Welt und ich weiß überhaupt nicht mehr, warum ich so große Angst davor hatte. Danke, dass Sie mich vor dem übelsten aller Schritte bewahrt haben!

Isabel K.

Ohne Tiqua hätten Vanessa und Joel keinen kleinen Bruder, wäre meine Ehe kaputt gegangen ...

Ich habe Ihnen so viel zu verdanken!

Frauenarzt Dr. F.

Vor ein paar Jahren bekam ich einen Brief von Tiqua e.V. Ich griff mit wenig Hoffnung nach dem Gesprächsangebot - und seither habe ich keine einzige Abtreibung mehr gemacht.

Arztpraxis Klaus K.

Dank Ihnen passiert jetzt bei uns das, was wir uns schon immer erträumten: konkrete Ungeborene in konkreten Gesprächen zu retten.