Hintergründe zur Corona-Impfung




Unfruchtbarkeit durch Impfung?

Dr. Wolfgang Wodarg warnte vor einer möglichen Gefährdung der Fruchtbarkeit aufgrund von gentechnischer Manipulation unserer Körperzellen durch die mRNA-Impfung.

Wodarg führt aus, dass die Antikörper gegen die Spike-Proteine des Corona-Virus, die durch die Impfung gebildet werden, aufgrund einer strukturellen Ähnlichkeit auch ein körpereigenes Eiweiß, das sogenannte Syncytin, angreifen könnten. Syncytin ist notwendig, damit sich die befruchtete Eizelle, also der winzige Mensch, in der Gebärmutter einnisten kann und eine Plazenta gebildet wird. Wenn dieses Syncytin fehlt, bildet sich keine Plazenta und es kommt also zur Frühabtreibung des neuen Menschen.


Hunderte von Abtreibungen

Die Molekular-Biologin und Impfstoff-Forscherin Pamela Acker erläuterte im Gespräch mit John-Henry Westen für Lifesitenews die Problematik, dass Zelllinien abgetriebener Kinder für die Entwicklung des Corona-Impfstoffes, es geht speziell um Moderna und Pfizer/BioNTech, verwendet wurden.

Die meisten Menschen – sofern sie es überhaupt wissen – sind der Meinung, dass es ein oder zwei Babys waren. Acker führt über die betreffende Zelllinie HEK-293 aus: „HEK“ steht für Human Embryonic Kidney und das „293“ verrät die Anzahl der Experimente, die ein bestimmter Forscher durchgeführt hat, um diese Zelllinie zu entwickeln: „Es bedeutet nicht, dass es 293 Abtreibungen gab, aber für 293 Experimente bräuchte man sicherlich weit mehr als eine Abtreibung. Wir reden hier wahrscheinlich von Hunderten von Abtreibungen.“

Acker räumt auch mit dem Mythos auf, dass es sich um Fehlgeburten handelt: Eine Fehlgeburt würde keine Zellen liefern, die lebendig genug sind, damit die Forscher sie verwenden können.

„Sie entbinden diese Babys tatsächlich per Kaiserschnitt. Die Babys sind noch am Leben, wenn die Forscher mit der Entnahme des Gewebes beginnen; ihr Herz schlägt noch, und sie bekommen in der Regel keine Narkose, weil das die Zellen stören würde, die die Forscher zu entnehmen versuchen. Sie entfernen also dieses Gewebe, während das Baby noch lebt und extreme Schmerzen hat.“

Das Video ansehen


Aufstehen gegen kindsmörderischen Kult

In einem Appell, der am 8. März zum internationalen Frauentag veröffentlicht wurde, haben Frauen aus aller Welt ihre Stimme zur Verteidigung ungeborener Babys und gegen abtreibungsbefleckte Impfstoffe erhoben. Die Gruppe von 86 Ärztinnen, Ordensfrauen und Vertreterinnen der Lebensrechtsbewegung ruft Christen „und alle Menschen guten Willens“ auf, nicht länger die Verwendung von Impfstoffen zu rechtfertigen, die mit der Tötung abgetriebener Kinder hergestellt sind. Zu den Unterzeichnerinnen gehören u.a. die 100-jährige polnische Ärztin Wanda Półtawska, selbst Opfer von Versuchen, die der Leibarzt Hitlers an Gefangenen im KZ Ravensbrück durchführte, die bekannte Lebensschützerin Abby Johnson sowie Gabriele Kuby.


In der Stellungnahme heißt es u.a.: „Stellen Sie sich einen kleinen Jungen vor ... Nach der Geburt verspürt das Baby unerträgliche Schmerzen, wenn der Abtreiber seine Niere rasch ausschneidet – ohne Betäubung –, damit sein Organ über Nacht versandt werden kann, um es für den mitschuldigen Forscher frischzuhalten. Wenn wir das wissen, wie können wir willentlich von ihrem Opfer profitieren, indem wir einen Impfstoff verwenden, der die Körper dieser abgetriebenen Babys verwendet?“ Die Frauen widersprechen auch der suggerierten Annahme, dass dieses Übel Jahrzehnte zurückliege:

„Fetale Zelllinien halten einfach nicht unbegrenzt, und Impfstoffhersteller haben einen starken Anreiz, neue Linien zu entwickeln, die den alten entsprechen, indem sie mit abgetriebenen Babys gleichen Geschlechts und ungefähr gleichen Alters experimentieren. Dies ist in den letzten Jahrzehnten mehrfach vorgekommen, wobei die jüngste abgetriebene fetale Zelllinie im Jahr 2015 entwickelt wurde.“

Es zeige sich, dass Behauptungen, mit denen die Verwendung von Corona-Impfstoffen, die auf der Grundlage von Abtreibungen zustandekamen, gerechtfertigt wird, „nicht nur die Schwere von Verbrechen gegen die Ungeborenen ignorieren, sondern auch die wissenschaftlichen Beweise zur Krankheit und zur Unzulänglichkeit der aktuellen Impfstoffe ignorieren“ und „die bekannten und unbekannten Risiken“ der Impfungen nicht berücksichtigen.


Die Frauen schließen mit dem Aufruf: „Deshalb werden wir in diesem ungeheuren kindsmörderischen Kult nicht mitwirken. Wir können dem Moloch nicht länger dieses Weihrauchkorn streuen. Es ist an der Zeit für uns, die frühen Christen in ihrer Bereitschaft nachzuahmen, ihr Leben für die Wahrheit hinzugeben. Wir wollen nicht mitschuldig sein. Es ist Zeit aufzustehen!“

Der vollständige Appell in deutscher Übersetzung


Impfen: Ja oder Nein?

Drei Covid-19-Impfstoffe sind derzeit in der EU zugelassen: Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Bei allen dreien besteht ein Zusammenhang mit Zell-linien, die von abgetriebenen Kindern stammen. Bei Pfizer/Biontech kam eine solche Zelllinie bei der Testung zum Einsatz, bei

Moderna zumindest bei der Testung, bei AstraZeneca kommt in allen 3 Phasen eine solche Zelllinie zum Einsatz, ebenso wie beim Impfstoff von Johnson & Johnson, der vor der Zulassung steht.

Die Entscheidung über eine Corona-Impfung muss jeder für sich treffen. Um eine wohlüberlegte Risiko/Nutzen-Abwägung und Gewissensentscheidung vornehmen zu können, ist es jedoch wichtig, alle Fakten zu kennen und sich auch über die ethischen Hintergründe umfassend zu informieren.

Lösung von

Schwangerschaftskonflikten